Die passende Form des Hochzeitsessens hängt vor allem davon ab, wie das Brautpaar den Abend mit den Gästen verbringen möchte, und ob eine Durchmischung der Hochzeitsgesellschaft erwünscht ist. Dass die Wahl der Serviceform einen entscheidenden Einfluss auf die Stimmung der Gesellschaft hat, wird Ihnen sicher ganz deutlich bewusst, wenn Sie einige mögliche Formen vergleichen:

Beim Buffet trifft man sich meistens in der Warteschlange und kann einen kurzen Smalltalk führen – beim Flying Dinner hat der Gast keinen bestimmten Sitzplatz und es entsteht eine lockere Atmosphäre – beim servierten Menu kann ein intensives Tischgespräch stattfinden und das Gourmet-Menu in vollen Zügen genossen werden.

Flying Dinner ist momentan der angesagteste Trend im Catering-Bereich. Das auch Walking Dinner genannte In-Food ist auch in der Schweiz eine feste Grösse, wenn es um ausgefallene Catering-Ideen geht. Während eines Flying Dinners offeriert das Service-Team im wahrsten Sinne des Wortes laufend zahlreiche Gerichte in kleinen Portionen, die Gäste wählen aus dem Angebot ganz einfach aus, worauf sie gerade Appetit haben und geniessen die Speisen wahlweise an Stehtischen oder ganz ohne Tisch.

Das Schöne am Flying Dinner für die Hochzeitsgäste im Vergleich zum Buffet: Der Ansturm auf das Buffet ist Schnee von gestern, und auch die sonst oft üblichen Schlangen vor dem Buffet entfallen. Das Flying Dinner bietet sich besonders für zwanglose Veranstaltungen in lockerer Atmosphäre an; diese unverkrampfte Catering-Variante ist wie gemacht um Gespräche zu ermöglichen. Die Hochzeitsgäste bleiben mobil und können sich mit ihren kleinen Tellern, Schälchen oder Tassen völlig frei bewegen.

Falls Sie für Ihre Hochzeitsfeier ein Gourmet-Restaurant ausgewählt haben, empfiehlt sich natürlich ein serviertes Menu, damit die Gäste das kulinarische Verwöhnprogramm in vollen Zügen geniessen können. Als willkommene Auflockerung empfehlen wir als Hochzeitsplaner oft ein Dessertbuffet mit integrierter Hochzeitstorte.

Egal ob Flying Dinner, Buffet oder 5-Gang Menu: das Essen lässt sich am Besten mit einem professionellen Wedding-Planner im Rücken geniessen! 😉

 

Dream-Time Hochzeitsplanung

www.dream-time.ch

Verliebt, verlobt und bald verheiratet? Sie heiraten nächstes Jahr und haben kein spezielles Wunschdatum? Dann haben Sie die Qual der Wahl, denn jede Jahreszeit hat ihren eigenenCharme und bestimmte Vorteile den anderen Saisons gegenüber. Es muss nicht immer Sommer sprich Hochsaison sein. Auch Frühling, Herbst und Winter eignen sich für wunderschöne Hochzeiten. Wählt man ein Datum ausserhalb der Hochsaison sind sogar meistens die beliebten Hochzeitslocations noch buchbar (oder wenigstens nicht über ein Jahr im Voraus ausgebucht).

Stellen Sie sich Ihre Hochzeit an einem sonnigen Herbsttag vor und die vielen Farben der Bäume. Auch wenn Herbst häufig Nebel bedeutet: eine Trauung in einer Kirche oder auf einem Schloss mit Aussicht auf die Nebelfelder kann dem Fest einen mystischen,romantischen Touch geben.Wie wärs mit einer Schneehochzeit im Winter, mit Kerzen und Glühwein, Sonne, im Schneesteckenden Fackeln, einer Eisbar, einem Outdoor‐Apéro an der frischen Luft mit kuscheligenDecken und wärmendem Feuer? In der Kutsche zum Standesamt oder zur Kirche fahren, an einem strahlenden Wintertag ‐ Winter‐ und Schneefans kommen bei einer Winterhochzeit auf jeden Fall voll auf Ihre Kosten. Tipp: schneesicher sollte der Ort dann aber schon sein;Schneematsch ist ein Stimmungskiller…Schwebt Ihnen eher eine Hochzeit bei schönem Wetter, frischer Luft und den ersten wärmenden Sonnenstrahlen vor, dann ist der Frühling die perfekte Jahreszeit für Ihren grossen Tag. Die Blumenpracht, die Blüten, die grünen Wiesen, eine angenehme Wärme…die männlichen Gäste in ihren Anzügen werden Ihnen sehr dankbar sein. Wenn Sie sich „trotzdem“ für eine Sommerhochzeit entscheiden sollten, besteht die Möglichkeit, eine aussergewöhnliche Abend‐ oder Nachttrauung im Freien zu wählen. Aber auch ein Brunch auf einer blühenden Sommerwiese, eine Trauung am Wasser oder das Dessertbuffet draussen im Park können Ihr Fest der Liebe zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.In der Theorie mag ja alles bestens klingen, etwas Glück sollte jedoch auch mitspielen, und es ist gut, die Wetterfee auf seiner Seite haben. Wenn es an Ihrem Hochzeitstag wirklich regnen sollte (was in der Schweiz leider zu jeder Jahreszeit der Fall sein kann…), immer an die italienische Weisheit denken „Sposa bagnata ‐ sposa fortunata!“. Nasse Braut ‐ glückliche Braut!

Eure Weddingplanerin Sandra Stauffer-Hess

Endlich ist er da, der grosse Tag auf den das Brautpaar schon seit langem gewartet und sich intensiv damit auseinandergesetzt hat. Die Freude ist gross und die Nervosität wächst. Damit die Hochzeit sowohl dem Paar wie auch den Gästen noch lange in guter Erinnerung bleibt, hier ein paar Tipps, wie Pannen vermieden werden können:

Eine Woche vor der Hochzeit nochmals alle Dienstleister kontaktieren. Die Reservationen respektive Bestellungen werden meist Monate im Voraus vorgenommen. In der Zwischenzeit hat man dann oft keinen Kontakt mehr, deshalb lohnt es sich, eine Woche vor der Hochzeit nochmals nachzufragen und zu prüfen, ob alles wie vereinbart umgesetzt, beziehungsweise geliefert wird.

Vielleicht haben Sie auch für den Apéro eine Schön- und Schlecht-Wetter-Variante. Melden Sie dem Restaurant oder Catering-Unternehmen 2-3 Tage vor dem Anlass, welche Variante Sie wählen.

Damit Sie Ihren Hochzeitstag in vollen Zügen geniessen können und sich um keine organisatorischen Details kümmern müssen, empfehlen wir Ihnen, entweder jemanden aus Ihrem erweiterten Bekanntenkreis mit der Rolle des Tätschmeisters zu betrauen oder alternativ einen professionellen Hochzeitsplaner zu buchen. Ganz wichtig: Trauzeugen und Tätschmeister sind zwei unterschiedliche Funktionen! Die Trauzeugen sind meist enge Freunde oder Familienangehörige und jeweils vor allem um das emotionale Wohl der Brautleute besorgt (Händchen halten, mitweinen, Mut machen), zudem sollen auch sie den Tag zusammen mit dem Hochzeitspaar geniessen können. Der Tätschmeister hingegen ist zwingend ein Organisationstalent, kümmert sich um die Einhaltung des Zeitplans, ist Ihnen und der Gesellschaft immer einen Schritt voraus, informiert die Gäste über den weiteren Tagesverlauf und sorgt für einen reibungslosen Ablauf am Hochzeitstag.

Bitten Sie Ihren Tätschmeister, am Hochzeitstag folgendes zu prüfen:

    • Den Weg zur Kirche und zur Lokalität abfahren und auf Baustellen prüfen. Allfällige Wartezeiten einrechnen.
    • prüfen ob die Ringe und der Trauschein dabei sind
    • Notfallset mitnehmen (zweites paar Strümpfe, Pflaster, Ersatzknöpfe, Schere und Faden, Aspirin, Traubenzucker, etc.)
    • Ist die Kirche nach Wunsch dekoriert?
    • Ist der Apéro bereit?
    • Stimmt die Tischeinteilung für das Abendessen?

Wenn die Funktionen des Tätschmeisters und des Trauzeugen vermischt werden, dann leidet entweder die Organisation, oder aber Sie haben ein super organisiertes Fest, an dem Ihr bester Freund / Ihre beste Freundin dauernd herumrennt und kaum Zeit für Sie hat…

Sollten Sie sich für einen Hochzeitsplaner entscheiden, freuen wir uns, Sie bei den Vorbereitungen und am Hochzeitstag zu begleiten und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen!

Dream-Time Hochzeitsplanung

www.dream-time.ch / info@dream-time.ch

Telefon 043 399 04 09 / Mobil 076 558 04 22

Mein Name ist Sandra, ich bin seit einigen Jahren professionelle Hochzeitsplanerin und Inhaberin der Firma Dream-Time Hochzeitsplanung. Schon oft durfte ich Hochzeiten organisieren, an denen Peter fotografiert hat, und so freut es mich, dass unser Team – 3 erfahrene und ausgebildete Wedding Planner – künftig regelmässig Beiträge in diesem Blog schreiben und Euch Tipps für die Planung und Themen rund um die Hochzeit geben darf.

Die diesjährige Hochzeitssaison läuft seit einigen Wochen auf vollen Touren, und auch für mich gab es dieses Jahr 2 Höhepunkte: Prinz William und Kate Ende April und Fürst Albert II. und Charlene am letzten Wochenende. Auch ich habe diese Hochzeiten mit Spannung mitverfolgt – nicht etwa weil ich daraus beruflich viel lernen konnte, denn unsere Hochzeiten bewegen sich doch in einem etwas anderen Rahmen. Nein, es war auch bei mir das persönliche Interesse, weshalb ich auch bei diesen Promi-Hochzeiten mitgefiebert habe. Emotionen sind auch bei mir als Hochzeitsprofi noch jedes Mal dabei, sei es bei einer Promi-Hochzeit am Fernsehen oder bei jedem einzelnen Fest, das ich selber organisiere.

Dieses Engagement, diese Begeisterung für Hochzeiten und für die Fotografie spüre ich auch bei Peter, und arbeite deshalb gerne mit ihm zusammen. Es ist doch für ein Hochzeitspaar und die gesamte Gesellschaft ein Stimmungskiller, wenn unmotivierte Dienstleister nicht die volle Leistung erbringen am Hochzeitstag. Und genau dafür zu sorgen ist der Kern meiner Aufgabe: von allen Dienstleistern, vom Chauffeur über den Fotografen bis zur Küchenmannschaft, die besten auszuwählen, ihre Begeisterung aufrecht zu erhalten, sie zu Höchstleistungen anzuspornen und so dem Hochzeitspaar zu einem rundum glücklichen und sorglosen Tag zu verhelfen.

Wie wir das genau machen, davon erzählen wir Euch in den nächsten Beiträgen. Wir freuen uns auf Kommentare und Anregungen!